Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz,
Kinesiologie und Persönlichkeitscoaching

Holistische Psycho-Kinesiologie nach Silvana Schmitt

Die Holistische Psycho-Kinesiologie ist eine Synthese aus Angewandter Kinesiologie, Psychologischer Kinesiologie, Humanistischer Psychologie, Tiefenpsychologie, Innerer Kind Arbeit, Schematherapie, Neurobiologie, Energiearbeit, Spiritualität.
Die Begründerin der Methode ist Silvana Schmitt, die seit vielen Jahren in eigener Praxis und als Dozentin für Kinesiologie tätig ist. Sie absolvierte zahlreiche Ausbildungen in anerkannten Kinesiologiekonzepten, Psychotherapieverfahren, Atemtherapien, Matrix Quantenheilung, Spiritualität. So wuchs die Vision, eine eigene Ausbildung auf dem Fundament ihrer langjährigen Berufserfahrung zu kreieren.

In einzigartiger Weise vernetzen sich Elemente ihrer fast 20 jährigen Praxis – und Seminartätigkeit. Hier ist die Essenz zahlreicher Methoden innovativ integriert. Das Betrachten und Lösen eines Themas unter verschiedenen Perspektiven, die Integration aufdeckender und stabilisierender Verfahren, die Möglichkeit interdisziplinär zu arbeiten, öffnet viele Möglichkeiten in der heutigen Heilkunde, Psychotherapie, Psychologischen Beratung und im Coaching.

Die Erkenntnisse der Neurobiologie bestätigen, dass unsere frühe Kindheit prägend für unser späteres Fühlen, Erleben und Verhalten ist. Meist wird die Basis dieser Erfahrungen zu einer Zeit gelegt, in der wir uns sprachlich noch nicht ausdrücken, differenziert wahrnehmen und reflektieren können. Schon früh im Leben bilden sich innere Repräsentanzen wie wir uns selbst und die Umwelt erleben. Gemäß dieser gestalten wir unser Leben und kreieren unsere Realität. Vieles von dem verdrängen und verleugnen wir, jedoch wirkt es tief. Unsere Handlungen und Entscheidungen werden zu einem großen Teil vom Unterbewusstsein gesteuert. 
Der Muskeltest als Biofeedback erlaubt die Kommunikation mit dem Bewusstsein, Unterbewusstsein und Körper sowie dem impliziten Gedächtnis. Gefühle, Glaubenssätze, Verhaltensmuster, Ängste, Blockaden können so aufgedeckt, neurophysiologisch entkoppelt und gelöst werden. Gemäß der Neuroplastizität des Gehirns bilden sich so neue Lernerfahrungen. Dies gestattet neue Wahlmöglichkeiten, einen Perspektivenwechsel und Ressourcen für persönliche und berufliche Themen.

Die Ausbildung besteht aus 5 Modulen, die aufeinander aufbauen. Theorie- und Praxisabschnitte wechseln jeweils ab. Theoretische Inhalte werden lebendig und anschaulich vermittelt und anschließend in Praxisphasen intensiv geübt und angewandt. Die verschiedenen Ansätze ermöglichen ein flexibles, individuelles und professionelles Arbeiten. Im letzten Modul findet eine praktische Prüfung statt, in der jeder Teilnehmer eine Einzelsitzung unter Einhaltung ethischer Grundsätze und entsprechender Rahmenbedingungen gibt. Anschließende Supervision hilft, die eigenen Potenziale in der Einzelarbeit zu optimieren und an bestehenden Schwachpunkten konstruktiv zu arbeiten.

Die Ausbildung ist ein wahrer Schatz für Therapeuten, Heilpraktiker, Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychologische Berater, Coachs und alle Menschen, die lösungsorientiert, leicht, effizient und tief an ihre Essenz kommen wollen und ein Leben in Übereinstimmung mit ihrem Lebensplan führen wollen.

Psychische Belastbarkeit, die Bereitschaft und Fähigkeit zur Introspektionsfähigkeit und Selbstreflexion, sich auf sich selbst und die Gruppenprozesse einzulassen, werden vorausgesetzt.

 

 

Modul 1

Grundlagen und Basiselemente der Holistischen Psycho-Kinesiologie

Mittels des Muskeltests ist es möglich, die unterdrückten und verleugneten Gefühle, Verhaltensmuster und Blockaden zu eruieren und mittels verschiedener Optionen und Lösungsansätze zu integrieren und zu lösen. Gegenwärtige Konflikte – sei es im Beruf, der Partnerschaft u.v.m. – reaktivieren oft Beziehungserfahrungen, verinnerlichte Selbstbilder und Blockaden der Vergangenheit. Das Ergebnis ist, sich wie der Hamster im Rad zu fühlen, festzustecken in Gefühlen, Denkmustern, sabotierenden Verhaltensmustern. Das Ziel ist es, diese Muster aufzudecken, neurobiologisch zu entstressen und zu entkoppeln, Lösungsansätze bewusst zu machen und zu integrieren.

Inhalte:

  • Grundlagen der Tiefenpsychologie, Psychodynamik, Kognitiven Verhaltenstherapie, Gestalttherapie im Kontext der Psycho-Kinesiologie
  • Psychosexuelle Entwicklungsphasen nach Freud
  • Grundlagen der Neurobiologie
  • Erlernen des Muskeltests
  • Hintergründe über den Muskelreaktionstest
  • Ethische Grundlagen des Muskeltests
  • Informationen über die Funktionen des Gehirns
  • Stirn-, Hinterkopfhalten zur Integration des Gehirns
  • Emotionale Barometer zur Identifikation und Lösung der Blockaden
  • Charaktertypen nach Reich
  • Mentalprogramme der Körpertypen
  • Lebensaussagen auf der Basis der Entwicklungspsychologie
  • Eruieren des Ursachenalters per Muskeltest
  • Effiziente Methoden zur Stressentkopplung mittels Augenmodi, Imaginativer Verfahren, Visualisierungen und anderer kreativer Übungen
  • Zukunftsreise zum Einüben neuer Ressourcen
  • Ablauf einer Balance und Bearbeiten eigener Themen

 

Termine:

Kostenfreier Infoabend
11. Januar 2016 von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Paracelsus Schule München

22. - 24. Januar 2016
Paracelsus Schule Stuttgart

05. - 07. Februar 2016
Paracelsus Schule München

Zeit:

Kosten:

Orte:

10:00-18:00 Uhr

2.330,00 € (inklusive Kursunterlagen) für die Gesamtausbildung

Paracelsus Schule München
Bayerstraße 16a
80335 München

Paracelsus Schule Stuttgart
Calwer Straße 28
70173 Stuttgart

Anmeldung:

www.paracelsus.de

 


 

Modul 2

Erweiterung der Ressourcen und Potenziale mittels Gehirnintegration

Stress, Blockaden und Ängste führen zu einem Zustand verminderten Bewusstseins. Je mehr wir uns dann anstrengen, desto schlimmer wird es. Jeder von uns hat es schon mehr oder minder erlebt! Unter Stress werden Ängste aktiviert, wir fühlen uns wie betäubt, physisch, mental, emotional erstarrt, haben ein Blackout und sind sprachlos. Je mehr Erfahrungen von Ohnmacht, Hilflosigkeit, Auslieferung wir in der frühen Kindheit gemacht haben, desto schneller werden diese Programme reaktiviert. Die Erfahrungen sind im impliziten Gedächtnis gespeichert, dem Erinnerungsspeicher der frühen Kindheit, weit bevor wir sprechen und uns der Welt aktiv mitteilen konnten. Anhand verschiedener neuer Stressmanagementtechniken können neue neuronale Schaltkreise aktiviert werden, die uns Zugang zu unseren Ressourcen und Potenzialen ermöglichen.

Inhalte:

  • Zusammenhänge und Hintergründe aus Sicht der Neurowissenschaft auf der Grundlage des Psychotherapieforschers Prof. Dr. Klaus Grawe
  • Das implizite und das explizite Gedächtnis im Kontext des Lernens und der Informationsverarbeitung
  • 4 essenzielle Fingermodes zur Auflösung von Blockaden: Elektrisch - Emotional - Biochemisch - Strukturell
  • Techniken zur Verbesserung des Lernens, Lesens, Schreibens, Rechnens
  • Die Verknüpfung zwischen emotionalen, mentalen und physischen Blockaden und viele Optionen der Entkopplung und Lösung
  • Organ-Emotions-Bezugsdiagramm auf der Basis der fünf Elemente
  • Die Arbeit mit 200 Glaubenssätzen
  • Meridian-Klopfpunkte
  • Auflösung von Fixierungen und Arbeit mit Licht
  • Kontext zwischen Farben und Emotionen
  • Das Kiefergelenk aus psychosomatischer Sicht
  • Weitere Möglichkeiten zur Gehirnintegration
  • Lösen eigener Themen im Kontext diverser Lernerfahrungen
  • Erweiterung und Vernetzung der Inhalte

 

Termine:

25. - 28. Februar 2016
Paracelsus Schule Stuttgart

10. - 13. März 2016
Paracelsus Schule München

Zeit:

10:00-18:00 Uhr

 


  

Modul 3

Heilung des inneren Kindes

Jeder von uns trägt sein inneres Kind mit sich. Es begleitet uns durch unser gesamtes Leben. Hat das Kind in der Vergangenheit viel Schmerz, Angst, Verletzungen oder gar Traumatisierungen erlebt, wird es möglicherweise vom inneren Erwachsenen abgetrennt. Der Erwachsene möchte sich davor schützen, den Schmerz des inneren Kindes zu fühlen und lehnt es ab, die Verantwortung für dieses kleine Wesen zu übernehmen. Der Schmerz, die eigene Hilflosigkeit, das Gefühl des Ausgeliefertseins sind zu groß, zu überwältigend. Jedoch schneiden wir uns damit zugleich von unserer Lebendigkeit, Kraftquelle, Lebensfreude und Vitalität ab. Im Zentrum dieses Seminars steht daher die Heilung des inneren Kindes, sowie die Aufarbeitung, Integration und Heilung der Beziehung zu unserer Mutter und unserem Vater.
Über den Muskeltest eruieren wir Glaubenssätze, die uns bezüglicher dieser Themen noch verhindernd im Weg stehen, arbeiten mit Bachblüten Texten und Affirmationen, Rollenspieltechniken, den sieben Chakren, den vier Körpern und weiteren innovativen Methoden des Stressmanagements und der Ressourcenaktivierung.
Ein Zuwachs an Vitalität, Urkraft, Selbstliebe, Selbstwert, Klarheit, Authentizität, Mut zu sich zu stehen und sich zu leben sowie eine differenzielle Beziehungsgestaltung sich selbst und anderen Menschen gegenüber sind essenzielle Geschenke dieser tiefen und bewegenden Arbeit.

Inhalte:

  • Schematherapie
  • Schema-Domänen-Grundbedürfnisse
  • Beschreibung der 18 Schemata auf der Basis frustrierter Grundbedürfnisse in der frühen Kindheit
  • Bewältigungsmodi Erduldung, Vermeidung, Kompensation
  • Das verletzte innere Kind und der lieblose innere Erwachsene
  • Zugang zum inneren Kind und seinen Gefühlen, Glaubenssätzen und seiner inneren Welt finden
  • Eruieren und Lösen der Glaubenssätze des inneren Erwachsenen
  • Rollenspieltechniken, Imaginative Verfahren, Atemarbeit, Meditationen zur Integration und Heilung des inneren Kindes
  • Beziehung zur Mutter und zum Vater aus der Perspektive der Kindheit und der Gegenwart beleuchten
  • Lösen und Klären verletzter schmerzhafter Gefühle, Erlebnisse, Ängste und Verwundungen mit dem Ziel einer differenziellen Beziehungsgestaltung in Bezug auf die Eltern
  • Bachblüten Texte und Affirmationen
  • Harmonisierung der Chakren
  • Die vier Körper (physisch, mental, emotional und spirituell)

 

Termine:

07. - 10. April 2016
Paracelsus Schule Stuttgart

14. - 17. April 2016
Paracelsus Schule München

Zeit:

10:00-18:00 Uhr

 


 

Modul 4

Psychodynamische Modelle von Struktur und Persönlichkeit

Psychodynamische Modelle unterscheiden verschiedene Struktur – und Persönlichkeitstypen danach, mit welchen charakteristischen habituellen Selbstsicherungs-, Konfliktvermeidungs- und Konfliktbewältigungsmechanismen diese Typen arbeiten und in welcher Ausprägung sie ihre interpersonellen Beziehungen unbewusst gestalten und regulieren. Struktur und Persönlichkeit haben in diesen Modellen viel damit zu tun, welche Beziehungserfahrungen ein Mensch verinnerlicht hat, welche bewussten und vor allem unbewussten Beziehungswünsche er an seine Mitmenschen heranträgt, welche interpersonellen Konflikte er unbewusst immer wieder provoziert, wie sich andere im Kontakt mit diesem Menschen fühlen und wie sie auf diesen Menschen reagieren.
Jeder von uns hat mehr oder weniger ausgeprägte Persönlichkeitszüge, die Selbstbilder, Fremdbilder, Glaubenssätze, Überzeugungen sich selbst und der Umwelt gegenüber implizieren. Diese kennen zu lernen und sich selbst und Anderen gegenüber einen klareren Blick zu bekommen, ist ein essenzielles Ziel des Seminars.

Inhalte:

  • Modelle der Neurosestrukturen für mehr Klarheit einer differenzierten Beziehungsgestaltung in der Einzelsitzung
  • Die altruistisch-depressive Struktur 
  • Die abhängige oder dependente Struktur 
  • Die ängstliche oder vermeidend-selbstunsichere Struktur 
  • Die zwanghafte oder anankastische Struktur 
  • Die histrionische oder hysterische Struktur 
  • Die emotional instabile Struktur
  • Die paranoide Struktur 
  • Die schizoide Struktur
  • Die narzisstische Struktur
  • Die passiv-aggressive oder negativistische Struktur
  • Differenzierung Struktur Neurose
  • Grundkonflikte aus der OPD (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik)

 

Termine:

14. - 17. Januar 2016
Paracelsus Schule München

05. - 08. Mai 2016
Paracelsus Schule Stuttgart

09. - 12. Juni 2016
Paracelsus Schule München

Zeit:

10:00-18:00 Uhr

 


  

Modul 5

Synthese und Abschluss-Training

Das Seminar dient dazu, die eigenen Potenziale zu optimieren und seinen persönlichen Stil in der Einzelarbeit zu finden.

Jeder Teilnehmer legt im Abschluss-Training eine praktische Prüfung anhand einer Einzelsitzung unter vorher festgelegten Rahmenbedingungen (Ethik, Zeitmanagement, Zielvereinbarung) ab und wird danach von der Dozentin supervidiert. Es wird überprüft, ob die Basisfähigkeiten vorhanden und abrufbar sind, eine saubere und professionelle Arbeit durchzuführen.

Inhalte:

  • Synthese und Integration der vielen Inhalte
  • Verschiedene Ansätze wie ein Vorgespräch in der Beratung oder Therapie erfolgen sollte, Zielklärung, Auftragsklärung
  • Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Holistischen Psycho-Kinesiologie in der Beratung und Therapie
  • Den persönlichen Stil in der Arbeit finden und umsetzen
  • Optimale Sitzungsgestaltung
  • Umgang mit eigenen Schwachpunkten erfassen
  • Erkennen und Einsetzen eigener Stärken
  • Praktische Prüfung in Form einer Einzelsitzung
  • Supervision

 

Termine:

17. - 21. Februar 2016
Paracelsus Schule München

15. - 19. Juni 2016
Paracelsus Schule Stuttgart

27. - 31. Juli 2016
Paracelsus Schule München

Zeit:

10:00-18:00 Uhr

  

  • 006 - Muenchen 2013
  • 004 - Stuttgart 2013
  • Muenchen_2016_2
  • 012 - Stuttgart 2014
  • 011 - Muenchen 2014
  • 013 - Stuttgart 2014
  • 010 - Muenchen 2014
  • Muenchen_2016
  • 002 - Stuttgart 2013
  • 008 - Muenchen 2013